Kliffs

„KLIFFS schreiben Klanggedichte für die ewig Verweilenden und Popsongs für schüchterne TänzerInnen.“ (Tv noir)

Mark Bérubé ist einer der fesselndsten Musiker Kanadas, der sich über die letzte Dekade unbeugsam dem Kunsthandwerk des Liedermachens verschrieben hat. Sein aktuelles musikalisches Vorhaben: KLIFFS, ein gleichberechtigtes Duo-Projekt mit Kristina Koropecki, dessen Geburtsstunde ins Jahr 2018 fällt.

Die ersten gemeinsamen Songs entstanden bereits 2013 in einer windschiefen Hütte in den kanadischen Rocky Mountains, wurden dann in Montreal arrangiert und später mit Stücken ergänzt, die Mark (Gitarre, Tasten und Gesang) und Kristina (Cello, Tasten und Gesang) im Berliner Funkhaus oder in diversen mitternächtlichen Küchensessions in der deutschen Hauptstadt aufgenommen haben. Die beiden lernten sich allerdings schon vor über zehn Jahren in Montreal kennen und nur wenig später schloss sich Kristina Marks Soloprojekt als Livemusikerin an. Gemeinsam tourten sie viele Male von Kanada nach Europa nach Kanada und wieder zurück. 2014 strandete man schließlich in Berlin, um zunächst dennoch erst einmal getrennte musikalische Wege zu gehen. Markveröffentlichte weiterhin Soloplatten, Kristina spielte (und spielt nach wie vor) unter anderem in der Liveband von Agnes Obel. Aber so komplett ohne den jeweils anderen ging es dann doch nicht. „Kristina und ich steuern den KLIFFS-Kahn gemeinsam”, beschreibt Bérubé die neue Arbeitsweise. „Wo meine Schwächen einsetzen, beginnen Kristinas Stärken. Wir hatten früher beim Musik-Machen oft die Tendenz, alles zu verkopft anzugehen, alles zu verkomplizieren.

Anfang 2019 erschien dann die selbstbetitelte Vorab-EP, bei der Vergleiche mit Andy Shauf, Sophie Hunger oder Patrick Watsonrasch zur Hand waren. „[KLIFFS] saugen die Ruhe der frühen Morgensonne auf, die die Wolkenwände kitzelt und mischen sie mit Songs für nächtliche Fahrradausflüge in der Innenstadt“ (Tv noir). Das Debütalbum „Temporary Cures“, „ein echtes Transatlantik-Baby“, wie Bérubé anmerkt, wurde schließlich Ende desselben Jahres veröffentlicht. Den textlichen Schwerpunkt beschreibt Koropecki wie folgt: Der lyrische rote Faden ist definitiv die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens und wie wir damit umgehen. Wir flüchten uns Tag für Tag in ‚Temporary Cures‘ und versuchen so vergebens, uns dem Unausweichlichen zu entziehen.“

Im November 2019 gingen die beiden mit den neuen Songs auf Tour in Kanada, im Februar 2020 folgen Deutschland und Zentraleuropa. Wie früher ist es – Und man kann sich freuen, dass Mark und Kristina sicherlich wieder taschenweise neue Songs von der Reise heim nach Berlin bringen werden.