Selective Artists

L'Aupaire

(DE)

Hätten The Beatles Robert Laupert, der als L’AUPAIRE gerade von sich reden macht, gekannt, dann hätten sie ihr Lied „The Long And Winding Road“ nur für ihn geschrieben. „The long and winding road/That leads to your door“ – nein, nein, das ist kein Liebeslied. Sondern es geht um die Tür, die zur eigenen Stimme führt, zur eigenen Klangfarbe, die nur darauf wartet gefunden zu werden. Für Robert ist er wirklich lang und verschlungen, bis er zu dieser geheimnisvollen Tür findet, hinter der er sich, einmal eingetreten in L’AUPAIRE verwandelt.

Doch was ist so kompliziert in der Beziehung zwischen L’AUPAIRE und der Musik? Hat sie doch in seinem Leben immer eine Rolle gespielt. „Ich bin musiksüchtig gewesen “, erklärt der Musiker, „ich habe Musik aufgesogen, ein Schwamm ist nichts dagegen.“ Er hat eine musikalische Grundausbildung erhalten. Ein bisschen was hier. Ein bisschen da. Er hat probiert, was zehn Finger mit den 88 Tasten des Klaviers anfangen können. Er hat Blockflöte gespielt. Seit er 11 Jahre alt ist, beschäftigt er sich mit dem Saxofon. In seiner späteren Jugend greift er sich die alte Gitarre seiner Mutter, zieht neue Saiten auf und spielt drauf los, studiert dann in den Niederlanden Jazz-Saxofon, die Gitarre aber weiterhin im Blick.

Nachdem L’AUPAIRE diese Pfade durchwandert hat, geht seine Sucherei erst richtig los. „Ich war bis dato einfach nicht auf den Punkt gekommen und wusste nicht genau, wohin die Reise für mich kreativ weitergehen soll“, reflektiert er, „ich musste sie einfach fortsetzen, die Suche nach meiner höchstpersönlichen musikalischen Stimme, meiner ganz eigenen Klangfarbe. Er kratzt sein ganzes Geld zusammen und zieht nach Budapest in eine kleine Wohnung nahe dem angesagten Judenviertel. Dort angekommen wählt er die Einsamkeit zum Kreativsein. Eine schwierige Zeit, aber eine schöpferische. „Für mich gehört ein gewisses Leiden, ein gewisser Schmerz zur kreativen Arbeit grundlegend dazu“, nimmt er den Gesprächsfaden wieder auf, „hätte ich nicht schlechte Zeiten durchlebt, hätte ich alles, was ich jetzt tue, nicht so konsequent verfolgen können. Du musst irgendwann erkennen, deine Zeit verrinnt und du hast nur dieses eine Leben. Einschnitte im Leben zwingen dich zum Nachdenken und zur notwendigen Konsequenz, sich auf das zu besinnen, wozu man wirklich Lust hat, was wirklich wichtig für einen selbst ist. So habe ich erkannt, dass sich mein Fokus auf die Musik richtet und meine Lieder aus der Endlichkeit fließen. Aus dem Verlust. Das hat mich die selbstgewählte Isolation in Budapest gelehrt.“

So trägt L’AUPAIRE in Budapest Stück für Stück zusammen. Langsam, aber stetig. Euphorie kommt schließlich auf. „Ich war plötzlich auf dem totalen Höhenflug und mir sicher, die Stücke, die ich hier mache, die landen auf einer CD und dann reißen sich alle Leute drum, ganz so war es dann aber nicht.“ Live auftreten ist die Devise. So häufig spielen, wie möglich. Allein 2014 hat L’AUPAIRE über 100 Shows auf dem Zettel. Auch veröffentlichungstechnisch bleibt er nicht untätig, es gibt die „Rollercoaster Girl“-EP und das dazugehörige Video. All das führt schließlich zu einer Einladung zum South by Southwest (SXSW) Festival nach Austin, Texas. Dies wiederum ist das Sprungbrett für seine Weiterreise nach Los Angeles, wo er auf Mocky trifft, jenen Klangzauberer, der bereits die Musik von Peaches, Feist, Gonzales oder die von Jamie Lidell veredelte. „Mocky haben meine Stücke gefallen. Wir haben gemeinsam viel Zeit verbracht und an neuen Liedern geschrieben“, führt L’AUPAIRE weiter aus.

So hingebungsvoll, wie L’AUPAIRE arbeitet und seine Kompositionen weiterentwickelt, so sicher führt er die Lieder dahin, dass sie das haben, was hypnotische Stücke brauchen: die Einfachheit des Blues, vollmundige Melodiebögen des Pop und spannend erzählte Geschichten. Dann wäre da noch diese Wahnsinnstimme irgendwo zwischen Bob Dylan und Tom Waits. Und die Fähigkeit, seine Lieder aus jeder einzelnen Note heraus explodieren zu lassen und so ein unnachahmliches Klangfeuerwerk zu entfachen. Dann ist es plötzlich wirklich so, dass sich alle um L’AUPAIRE reißen. Manchmal muss man einfach warten können – und bereit sein, lange, verschlungene Wege zu beschreiten, um seine ganz eigene musikalische Stimme zu finden.

Termine

Termine anzeigen
Keine aktuellen Termine.
Vergangene Termine anzeigen Vergangene Termine ausblenden
Vergangene Termine
Datum Stadt Venue
24.10.15
DE - Köln Museumsnacht
25.10.15
AU - Wien Buzz Boutique
23.11.15
DE - Ilvesheim Schloss-Schule (‚Kultur im Dunkeln')
24.11.15
DE - Mainz Schon Schön
25.11.15
DE - Heidelberg Häll
26.11.15
DE - Augsburg Soho Stage
27.11.15
DE - Erlangen E-Werk (BR Puls Festival)
28.11.15
DE - München BR Rundfunkhaus (BR Puls Festival)
30.11.15
DE - Dresden Ostpol
01.12.15
DE - Leipzig Täubchenthal
03.12.15
DE - Berlin Privatclub
04.12.15
DE - Bremen Tower
05.12.15
DE - Haldern Pop Bar
08.12.15
DE - Essen Zeche Carl
11.04.16
DE - Frankfurt a.M. Brotfabrik
12.04.16
DE - Stuttgart Im Wizemann
14.04.16
DE - München Strom (ausverkauft!)
15.04.16
CH - Zürich m4music Festival
17.04.16
DE - Köln Luxor
18.04.16
DE - Hamburg Uebel & Gefährlich
19.04.16
DE - Leipzig Täubchenthal
20.04.16
DE - Dresden Groovestation
21.04.16
DE - Berlin Lido
28.05.16
DE - Augsburg Modular Festival
30.05.16
AU - Wien Chelsea
03.06.16
CH - Basel Imagine Festival
04.06.16
DE - Mannheim Maifeld Derby
05.06.16
DE - Würzburg Posthalle
25.06.16
CZ - Prag United Islands Festival
01.07.16
CH - Wettingen Open Air Wettingen
09.07.16
DE - Saarbrücken Altstadtfest
23.07.16
DE - Chieming Seewärts Festival
29.07.16
DE - Elend (bei Sorge) Rocken am Brocken Festival
05.08.16
DE - Bad Nauheim Soundgarden Festival
06.08.16
DE - Münster Auf Weiter Flur Festival
13.08.16
DE - Eschwege Open Flair Festival
19.08.16
DE - Dornstadt Obstwiesenfestival
20.08.16
DE - Hamburg MS Dockville Festival
21.08.16
DE - Bergheider See Artlake Festival
11.10.16
UK - Brighton Green Door Store (supporting Marc O'Reilly
12.10.16
UK - London Water Rats (supporting Marc O'Reilly)
13.10.16
UK - Bristol Louisiana (supporting Marc O'Reilly)
14.10.16
UK - Falmouth Pavilions (supporting Marc O'Reilly)
15.10.16
UK - Cardiff 10 Feet Tall (supporting Marc O'Reilly)
28.10.16
DE - Ulm Roxy
29.10.16
DE - Regensburg Alte Mälzerei
30.10.16
DE - Heidelberg Halle 02
31.10.16
DE - Freiburg Vorderhaus
02.11.16
DE - Konstanz Kula
03.11.16
CH - Lausanne Le Bleu Lezard
04.11.16
CH - Wil Gare de Lion
05.11.16
CH - Aarau Kiff
08.11.16
DE - Marburg Waggonhalle
09.11.16
DE - Erlangen E-Werk
10.11.16
DE - Würzburg Posthalle
11.11.16
DE - Erfurt Franz Mehlhose
12.11.16
DE - Hinzweiler Yeah Yeah Festival
14.11.16
DE - Hannover LUX (verlegt aus Bei Chéz Heinz)
15.11.16
DE - Essen Zeche Carl
16.11.16
DE - Münster Gleis 22
17.11.16
DE - Darmstadt Centralstation
20.12.16
DE - Berlin Admiralspalast
06.08.17
DE - Hochheim a. Rhein Rheingau Musik Festival
18.08.17
DE - Hamburg MS Dockville (abgesagt)
19.08.17
DE - Köln c/o Pop (abgesagt)

Artist Links

Presskit